[Wh] Reihe: “Kommissarin Heller – Vorsehung” (ZDF neo, 03.12.2019, 20:15 Uhr)

   2019-12-03 02:12


„Kommissarin Heller“ gehört seit jeher zu den besseren Reihenkrimis. Mit der aktuellen Episode „Vorsehung“ erreicht die Ziegler-Film-Produktion nochmals neue Größe. Die Titelheldin, ohnehin psychisch angekratzt, ist gezwungen, auf einen Geiselnehmer zu schießen. Sie scheint den Vorfall zu verkraften, doch dann wird eine Attacke auf ihre Therapeutin verübt. Der vertraute Kollege ist nicht mehr da, Jugendtraumata brechen wieder auf. Die Kommissarin droht den Bezug zur Wirklichkeit zu verlieren. Psychologisch präzise erfasst, optisch einfallsreich und vorzüglich umgesetzt – ein Krimi-Highlight im ZDF.

Die Augenpartie füllt den Bildschirm. Zwei Kulleraugen, die nichts Schelmisches, nichts Kokettes haben. Die vielmehr keine Deutung, keine Rückschlüsse auf die Empfindungen des Menschen dahinter zulassen. Das Bild ist blau getönt, das Licht flackert. Die Musik leiert, kommt erst langsam, wie ein riemengetriebener Plattenspieler, auf das richtige Tempo. Der Schauplatz: eine Spielhölle. Ein Mann liegt blutend auf dem Boden. Ein anderer, aufgelöst, nicht ganz bei Sinnen, bedroht eine Frau, um einen Streifenpolizisten zum Ablegen seiner Waffe zu zwingen. Halb unter einer Konsole versteckt lauert die Kommissarin Winnie Heller (Lisa Wagner). In panischer Angst stößt die Geisel den Verbrecher weg, wird zu Boden gestoßen. Die Situation droht zu eskalieren. Der Streifenpolizist schnappt seine Pistole, zaudert aber. Anders Heller: Als der überraschte Räuber seine Waffe auf sie richtet, feuert sie.



Lisa Wagner in "Kommissarin Heller - Vorsehung"

Foto: ZDF / Hannes Hubach

Comic-Fan in Kindertagen, heute Kripo-Kommissarin: Winnie Heller (Lisa Wagner)

Einige Tage später. „Sie haben alles richtig gemacht. Beliebter als heute werden Sie nie sein“, frotzelt ihr Vorgesetzter Hinrichs (Peter Benedict), auf Winnie Hellers Eigenbrötlertum anspielend. Der Psychologin Dr. Jacobi (Lena Stolze) gegenüber reagiert Heller patzig. Unwirsch streitet sie ab, dass ihr der Todesschuss zu schaffen macht und auch, dass die Versetzung ihres Kollegen Verhoeven (Hans-Jochen Wagner), mit dem sie vier Jahre zusammen gearbeitet hatte, bei ihr Trennungsschmerzen hervorruft, wie es die Therapeutin unterstellt. Die Psychologin sieht dennoch Behandlungsbedarf: „Ich schreibe Ihnen etwas auf. Das wird Ihnen helfen.“ Zu Hause erfährt Heller, dass nach einem Wasserrohrbruch ihr Schlafzimmer unter Wasser steht und eine Woche lang nicht genutzt werden kann. Sie bricht in das verlassene, leer geräumte Haus ihres nach Karlsruhe verzogenen Kollegen Verhoeven ein und schlägt dort ein notdürftiges Lager auf. Plötzlich steht Verhoeven hinter ihr. Sie sprechen miteinander. Verhoeven ist eine der wenigen Personen, mit denen Kommunikation möglich ist. Aber dieser Verhoeven ist nur eine Halluzination … Kurz darauf hinterlässt Dr. Jacobi eine Botschaft auf Hellers Mailbox. Sie fürchte, dass einer ihrer Patienten ein Verbrechen begehen werde. Als Heller die Praxis erreicht, liegt Dr. Jacobi in ihrem Blut – schwer verletzt. Heller bekommt den Fall übertragen und den bereits aus der Vorgänger-Episode bekannten Streifenpolizisten Murat Yakin (Kay Kysela) als neuen Partner zugeteilt.

Lisa Wagner & Lena Stolze in "Kommissarin Heller - Vorsehung"

Foto: ZDF / Hannes Hubach

Rettung in letzter Sekunde? Heller (Lisa Wagner) und ihre Psychiaterin (Lena Stolze)

Formatkonzept und sechs der bislang acht Drehbücher der Reihe „Kommissarin Heller“ stammen von Mathias Klaschka. Diese Autorenpolitik kommt der Reihe eindeutig zugute. Es gibt – nicht nur in Deutschland – Krimireihen, deren Protagonisten regelmäßig die eigene Geschichte zu vergessen scheinen. Die Crux, wenn ein Format durch viele, vielleicht zu viele Hände geht. Klaschka dagegen greift für die achte Episode mit dem Titel „Vorsehung“ auf frühere Ereignisse im Leben der Kommissarin zurück und nutzt sie vorteilhaft, um einen psychischen Ausnahmezustand zu beschreiben. Winnie Hellers Sozialverhalten war seit jeher problematisch. „Mir steht niemand nahe. Das wissen Sie doch“, sagt sie zu ihrem Chef. Die ihr nächststehende Person ist der Kassierer einer Tankstelle, wo sie gelegentlich eine Curry-Wurst aus der Mikrowelle verspeist. Der junge Mann, auch eher Außenseiter, weiß wohl als einziger, dass sich Heller seit ihrer Kindheit für die Animationsserie „Captain Future“ begeistert. Ihre Mutter wird das Faible später begründen: Die Titelfigur ist eine Waise, ihre Eltern wurden ermordet. Die kleine Winnie fühlte sich diesem Helden emotional sehr nahe.

Soundtrack:
The All Seeing I („Walk Like a Panther“), Mikis Theodorakis („Zorba‛s Dance“)

Lisa Wagner & Hans-Jochen Wagner in "Kommissarin Heller - Vorsehung"

Foto: ZDF / Hannes Hubach

Trennungsschmerz, gepaart mit Halluzinationen: Kommissarin Heller (Lisa Wagner) fühlt sich von ihrem Kollegen Verhoeven (Hans-Jochen Wagner) im Stich gelassen.

Es sind diese Details, die die besondere Qualität der Reihe und insbesondere der aktuellen Episode ausmachen. Die Psychologie der Charaktere und ihre Beziehungen untereinander sind bis ins Kleinste ausgefeilt. Die schmerzhaften Nachwehen der Kindheit, der Verlust der Schwester und des beruflichen Partners, der beinahe ein Freund geworden war, der Todesschuss, schließlich die Attacke auf die Therapeutin ergeben eine seelische Bürde, der Winnie Heller bald kaum mehr gewachsen ist. Noch bewältigt sie die beruflichen Herausforderungen, aber zwischendurch und nach Feierabend ergreift die Krise Besitz von ihr. In diesen Momenten bewegt sich Heller in einer luminösen Zwischenwelt. Regisseurin Christiane Balthasar findet dafür treffliche bildliche Lösungen. Einmal sitzt Winnie Heller nachts auf einem Brückengeländer, schaut in den Himmel und wähnt sich auf Reisen durch die Galaxien. Dann wieder bevölkert sie im Geiste das leere Haus der Verhoevens, möbliert es, imaginiert eine Tischszene. Die Sequenz ist geschrieben und inszeniert wie eine Sitcom, mit Gelächter aus dem Off. Ein überzeugender Ausdruck der Einsamkeit der Heldin und ihrer heimlichen Sehnsucht nach einer funktionierenden Familie. Konsequenterweise endet der Film auf eine Weise, die manche Zuschauer irritieren wird, denn das ZDF leistet sich hier den Ausnahmefall, dass eine Ermittlerfigur zu Beginn des Films souveräner agiert als am Schluss, wenn es um die Entlarvung und Festnahme des Täters geht.

Lisa Wagner in "Kommissarin Heller - Vorsehung"

Foto: ZDF / Hannes Hubach

Winnie Heller (Wagner) sucht den Mann, der ihre Psychiaterin fast ermordet hätte.

Nicht nur die ungewöhnlich aufbereiteten Inhalte heben den Film weit über vergleichbare Programmangebote. Auch die visuelle Gestaltung ist schlicht meisterhaft. Die Szenen wurden von Bildgestalter Hannes Hubach mit ausnehmender Sorgfalt ausgeleuchtet, mit teilschattierten Gesichtern, einem modernen Äquivalent zum Chiaroscuro, der Hell-Dunkel-Malerei der Spät-Renaissance. Bilder, die auch auf der großen Kinoleinwand überzeugen würden. Jeder Moment ist präzise durchinszeniert. Schon aus der Wahl der winterlichen Wiesbadener Schauplätze ergibt sich häufig eine unaufdringliche Aussage, wie im folgenden Beispiel: Die Mutter des von Heller notgedrungen erschossenen Mannes ist Floristin. Nach dem Besuch bei der verzweifelten Frau in deren Ladengeschäft steht Heller vereinzelt auf einer Allee, die zentralperspektivisch in die Bildmitte ‒ auf einen Friedhof? ‒ zuführt. Symbolisches Motiv für ein verunsicherndes Gedankenwirrwarr, in dem der Tod eine zentrale Rolle einnimmt.

Die Hauptdarstellerin Lisa Wagner, virtuos, dabei subtil genug, nie überspitzend, die laut Stabangaben auch an den Dialogen mitwirkte, steht zwangsläufig im Fokus, ohne dass die Neben- und Kleinstrollen darüber vernachlässigt wurden. Einige der Ensemblemitglieder sind vergleichsweise häufig auf hiesigen Bildschirmen präsent, vermögen aber nicht immer so zu überzeugen wie in diesem Film. Eine exzellente Schauspielerführung bis hin zu den Randfiguren und ein gelungenes, wirklich originelles Zusammenspiel der audiovisuellen Mittel: Diese Kombination ist rar im deutschen Fernsehen. Ein Volltreffer! (Text-Stand: 17.12.2017)

Lisa Wagner & Peter Benedict in "Kommissarin Heller - Vorsehung"

Foto: ZDF / Hannes Hubach

Am Ende ihrer Kräfte. Hellers Chef Hinnrichs (Peter Benedict) macht sich Sorgen.

Dr. Harald Keller ist Medienhistoriker, Fernsehkritiker und im Kulturbereich in der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Er verfasst Sachbücher und Romane. Als Lehrbeauftragter unterrichtet er an der Universität Osnabrück im Fachbereich Sprache und Literatur.

tittelbach.tv ist mir was wert

Dieser Artikel hat Ihnen gefallen?
Sie können dafür bezahlen! (und damit dafür sorgen, dass ttv frei zugänglich bleibt)

» Paypal » Überweisung

Kommissarin Heller – Vorsehung
ZDF / Reihe / Krimi
EA: 20.1.2018, 20.15 Uhr (ZDF)
Mit Lisa Wagner, Hans-Jochen Wagner, Lena Stolze, Bernhard Schütz, Karin Hanczewski, Kay Kysela, Nina Kronjäger, Julian Weigend
Drehbuch: Mathias Klaschka unter Verwendung der Figuren von Silvia Roth
Regie: Christiane Balthasar
Kamera: Hannes Hubach
Szenenbild: Björn Nowak
Schnitt: Andreas Althoff
Musik: Johannes Kobilke
Redaktion: Gabriele Heuser
Produktionsfirma: Ziegler Film – Gabriele Lohnert, Regina Ziegler
Quote: 5,88 Mio. Zuschauer (18,8% MA)

Bewertung: 5,0 von 6

Folgende Artikel könnten Sie interessieren

Tittelbach.tv empfiehlt: Filme und Serien auf DVD


Original Source


CryptoCurrencyUSDChange 1hChange 24hChange 7d
Bitcoin7,093.5 0.16 % 0.70 % 5.34 %
Ethereum142.48 0.31 % 0.58 % 3.17 %
XRP0.2171 0.24 % 0.81 % 4.17 %
Tether0.9980 0.15 % 0.10 % 0.14 %
Bitcoin Cash206.59 0.28 % 0.62 % 2.09 %
Litecoin43.37 0.36 % 0.39 % 3.88 %
EOS2.560 0.26 % 0.14 % 6.07 %
Binance Coin14.34 0.08 % 0.31 % 7.91 %
Bitcoin SV92.63 0.12 % 0.09 % 3.08 %
Tezos1.700 1.27 % 3.63 % 17.64 %
Cardano0.03600 0.22 % 0.58 % 6.32 %
Stellar0.05114 0.27 % 1.32 % 7.69 %
TRON0.01398 0.19 % 1.16 % 3.32 %
Monero50.84 0.48 % 0.51 % 6.33 %
Cosmos4.480 1.24 % 10.18 % 18.80 %
LEO Token0.8722 0.43 % 0.77 % 3.87 %
ChainLink2.090 0.29 % 5.07 % 2.14 %
OKB2.570 0.00 % 2.42 % 3.35 %
Huobi Token2.700 0.31 % 0.02 % 3.98 %
NEO8.780 0.09 % 1.25 % 1.39 %